Radtour Weser 2008 Hameln-Bad Karlshafen

 

Heute also gegen 8.55 Uhr in Hameln gestartet, wieder erwarten ohne Regen, nur recht kühl war es. Dann fleißig los gestrampelt über Tündern, Emmerthal, vorbei am Kernkraftwerk Grohnde, Hajen, bis nach Daspe.
Hier hatten wir Glück und konnten von der Weserbrücke aus das historische Holzfloss sehen, das darstellen soll wie nach alter Tradition seit hunderten Jahren Holz vom Solling die Weser runter geschifft wurde.

In Bodenwerder, der Münchhausen Stadt, haben wir unsere Wasservorräte ergänzt und belegte Brötchen erstanden.  Da nach Karte nach Bodenwerder keine größeren Orten kommen und wir aus leidvoller Erfahrung anderer Touren in kleinen Orten oft keinen Proviant bekommen haben. Hier wäre es nicht nötig gewesen fast in jeder Ansiedlung gab es einen Imbiss, Kiosk oder Gasthof.
So ging es vorbei an Rühle, Dölme, Reileifzen, Polle und Forst, Bevern nach Holzminden. Hier haben wir die Weserseite gewechselt um dann nach extrem sinnlosen Weserschleifen in Höxter vom Rad zu fallen um eine Tasse Kaffee zu trinken. Nach kurzer Pause wurde weiter gestrampelt bis Wehrden, wo wir im Nichts auf dem Bahnsteig standen, bis gottseidank der Zug kam. Immerhin alle zwei Stunden fährt einer Richtung Bad Karlshafen, wir hatten Glück das wir nur 15 Minuten warten mußten.
Nach 10 Minuten Fahrt waren wir in Bad Karlshafen sprich endlich wieder in Hessen, hier sah es aus als wären in den 60ern die Zeit stehen geblieben, d.h. die Handys gehen schlecht und Internet gar nicht.

Das Hotel heißt Hessischer Hof und ist vom Preis-Leistungsverhältnis nicht der Brüller, Zimmer klein, Bad über den öffentlichen Flur, das Frühstück hessisch deftig. Den Alterdurchnitt haben wir mit unseren 94 Jahen stark gedrückt.

Gefahren sind wir 77Km.
 

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 17. Juli 2008 21:35
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Radtouren, Weser 2008

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben