Radtour Weser 2008 Nienburg-Rinteln

 

Heute ging es um 8.45 Uhr in Nienburg los, wir hatten gut geschlafen und die Mücken haben nur Thorsten gestochen. Also radelten wir froh Gemut los, nach 800 m kam schon der erste Cache. Kaum hatte wir den Radweg verlassen, um an den Cache zu kommen, riefen uns die ersten Passanten zu, das dies nicht der Weserradweg ist, mit dem ganzen Gepäck am Rad outet man sich sofort als Fernradwegfahrer.

Zurück auf dem Radweg ging es über Estorf nach  Landesberg. Hier haben wir die Weser überquert und sind über Stolzenau nach Schlüsselburg gefahren. Hier gibt es ein historisches Scheunenviertel natürlich mit Cache und in einer schönen Schutzhütte haben wir die Bananen Pause eingelegt. Von dort bis nach Petershagen zog sich die Strecke irgendwie viel Natur, Felder und Nichts, nur der Gegenwind legte irgendwie zu. Da wir nach Süden unterwegs sind, tat uns der Südwest Wind mit gefühlten 4-5 Windstärken nicht so gut.

In Petershagen gab es belegte Brötchen zu Mittag und Erholung für den Popo. Jetzt kam trotz stetigen Gegenwind der schönste Teil der heutigen Strecke. Bis Minden ging es immer direkt an der Weser lang, mit dem Lastschiff Theodor haben wir uns eins ums andere Mal ein Rennen geliefert. Wenn wir gecacht oder was getrunken haben hat uns Theodor überholt, dann wieder wir ihn.

In Minden haben wir den Mittellandkanal bewundert, aber dann zügig weiter geradelt, denn wir hatten uns entschlossen wegen des tollen Wetters bis Vlotho weiter zu fahren. Es ging also in Barkhausen über die Weser nach Hausberger und dann über Holtrup nach Uffeln und von dort wieder über die Weser nach Vlotho.

Kurz bevor wir hier wieder die Weser querten stellt Toto fest das sein Hinterrad platt ist (es sind die unkaputtbaren Schwalbe Marathon Plus Reifen drauf..), gottseidank kam bald eine Tankstelle so dass wir den Reifen aufpumpen konnten, hoffentlich hält er jetzt die Luft, aber dass werden wir erst morgen wissen.

Vlotho fand ich überhaupt nicht prickeld, deshalb entschieden wir das wir mit der Bahn nach Rinteln fahren und dort übernachten. Einfach gedacht, aber hat schon mal jemand versucht dem Fahrkartenautomaten hier zwei Fahrkarten und zwei Fahrradkarten zu ziehen? Ich würde uns nicht als technisch unerfahren bezeichnen aber  auf diesem  Touchscreengerät brauchten wir sechs try and error  Versuche um dem Gerät die Karten zu entlocken, dann kam auch schon der Zug und zehn Minuten später waren wir in Rinteln.

Hier gab es noch einen kurzen Adrenalinschub den die Touri-Info teilte uns mit das es nach Ihrer Kenntnis kein freies Zimmer mehr gebe, höchsten im Hotel Stadt Hotel Stadt Kassel, wir sollten mal nachfrage. Aber wir hatten Glück und für heute Nacht ein Dach über den Kopf. Dann sind wir noch sehr gut griechisch essen gegangen und fallen jetzt satt, müde und steifen Kochen ins Bett. Gute Nacht!

Gefahren sind wir heute 82km nach Süd- Südwest, der Wind kam kam da zu, es war die windtechnisch die schlimmste Tagestour.
Trotzdem können wir stolz auf unsere Tagesleistung sein.

Wir haben mit ca. 250km ca. 1/3 unserer Tour in 3 Tagen geschafft, irgendwie sind wir schon stolz.

Liebe Kiddies,wir sind schneller wie geplant wieder daheim…

Im Nachgang können wir sagen das das Preis-Leistungsverhältnis in dem Hotel Stadt Kassel nicht so optimal war, für die Fahrräder ist aber ein abschließbarer raum vorhanden.

Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 15. Juli 2008 21:32
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Radtouren, Weser 2008

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben