17.07.2010 Havelberg (Elbe) – Magdeburg Barleben

Start nach 9.00 Uhr in unsere Pension mit dem Namen Elb-Havel Pension in Havelberg. Das Frühstück war ein wenig sehr rustikal (sozusagen Aldi mäßig).
Die Brötchen aus dem Aldi wurden im Backofen frisch aufgebacken,
die Wurst, der Käse und Orangensaft kam auch von da, ein Ei gab es auf Nachfrage.
Beim Frühstück kamen wir mit einem netten Herren ins Gespräch (er war aus Frankfurt) der den Elbradweg nach Dresden wollte.
Nachdem dem begleichen der Zimmerrechnung (dem unangenehmen Teil der Übernachtung wie wir immer sagen)  ging es los..
(Das wir die Track Aufzeichnung unserer GPS’s nicht eingeschaltet hatten merkte wir dann in Büttnershof)

IMG_0866
Gierseilfähre Sandau

Mit der Gierseilfähre Sandau (Elbe) überquerten wir erst mal den Fluss.
Am Westufer lang  ging über Büttnershof und Rosenhofes flott in Richtung Süden.
Von der Elbe nichts zu sehen da der Radweg im Landesinneren verläuft .

Hinter  Altenzau in einem Gewebegebiet sahen wir den die Reste vom Kernkraftwerk Stendal. Weiter nach Arneburg, immer noch keine Elbe in Sicht (das hat uns ein wenig an unsere Wesertour 2008 erinnert) durch das Landesinnere über Storkau, Hämerten  nach Tangermünde.

In Tangermünde (ein nettes Städtchen) dann ein paar Brötchen beim Bäcker und Wurst beim Metzger beschaffte, das Frühstück erfolgte dann in der Pampa. Auch hier kann man sagen das die Infrastruktur nicht so doll ist, gottseidank habe wir unsere Wasserversorgung auf 1.5 l umgestellt, Ersatz bei Lidl und co ist so kein Problem.

Auf da Pino sind wir auch ein paar mal angesprochen worden..man fällt auf

Ansonsten ging es unspektakulär weiter Schnellendorf, Grieben, Bittkau, Ringfurt, Kehnert und Bertingen.  Im Cafe des Feriendorf Bertingen , so im Nichts (mal wieder) gelegen, haben wir dann cafesiert. Wenn die Mücken uns nicht so zerfressen hätten wäre es eine TOP Empfehlung.

Dunkle Wolken und Unwetterwarnung haben uns bis zur Fähre Rogätz begleitet.
Auf der Fähre hielten wir einen Plausch mit Fährmann (wir wissen jetzt auch das auf der Elbe nicht mehr viel Schiffsverkehr ist) und sind dann vom dem Sturm und Wolken gejagt Schartau  nach Niegripp gedüst.

Trotz des Wetters haben wir uns die Schleusen und das Wasserstraßen Kreuz Hohenwarte angesehen. In Hohenwarte überquert der Mittellandkanal mittels Brücke die Elbe.

Dem Mittellandkanal folgend sind wir Schiffshebewerk Rothensee  den Mittellandkanal weiter. Der Regen wurde schlimmer und wir immer schneller.

Am Barleber See mussten wir dann in Richtung Hotel weiter. Natürlich wieder schlecht beschildert, haben wir uns durch die Pampa nach Barleben geschafft.

IMG_0877
Hotel Sachsen Anhalt
Als wir im Hotel Sachsen Anhalt ankamen, war es wieder trocken.

In Barleben hatten wir in angesicht der vielen Wasserspiele den Eindruck, das in Deutschland das Geld doch noch nicht so knapp sein kann…

Gegessen haben wir dann im  Barleber Hof, wir konnten draußen essen das war dann ok.

Gefahren sind wir heute gefühlte 0 Höhenmeter, 102km

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 17. Juli 2010 17:07
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Radtouren, Rostock Kassel 2010

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Hallo,
    die Kommentare klingen nicht nach Deutschlands beliebtesten Radwanderweg. Diesen Titel hat der Elberadweg schon mehrfach gewonnen.

    Uli

Kommentar abgeben