Beitrags-Archiv für die Kategory 'Allgemein'

10.06.2011 Unser persönliches Chaos Bahn Erlebnis

Samstag, 11. Juni 2011 12:52

Sommerurlaub Ferien Erholung, so denkt man…aber eins nach dem anderen.

Vor Wochen eine Fahrkarte gekauft, ein Platz für unser Pino reserviert und dann morgens guter Dinge los. Im ersten Zug alles Top, pünktlich in Frankfurt angekommen und dann zum Gleis 13 geschoben.

Auf der Anzeigetafel dann : Es fehlen die Wagons mit den Fahrradabteilen im IC 2378, Abfahrt 6:49 Uhr.

Also zu den vielen Herrschaften mit den Roten Mützen, stand Information drauf, gefragt wie wir unser Rad in den Zug bekommen, Antwort keine Ahnung, das weiß das Zugpersonal.

Also auf den Bahnsteig zurück, das Rotkäppchen mit der roten Mütze gefragt, ihm sei das alles sowieso egal, das müssen die Kollegen im Zug klären.

Zug fährt ein, der Zugchef steigt aus, auf unsere Frage wohin mit dem Tandem: Er müsse sich jetzt um das ankoppeln der Lok kümmern. In den Zug geflitzt, eine Zugbegleiterin abgegriffen, auf die Frage wohin mit dem Rad kam die
Antwort”Ich bin hier nur die Auszubildende, keine Ahnung”.

Also 2 Minuten vor Abfahrt das Pino einfach mal in den Zug gehoben, 1 Minute später stand der Zugchef plötzlich da und fing an zu maulen. So ginge das nicht, meinte er, wie dann fragten wir. Keine Antwort, wieder “so ginge das nicht”.

Nach einer immer lauter werdenden Diskussion zog er dann von dannen, bös schauend.

Pino
Pino

Es passt rein, sogar in einen Standard IC….

Der Zug fuhr dann endlich los, es wurde Fahradmäßig von Station zu Station immer voller.

In Hannover dann noch das Glück das ein Lift defekt war also die Treppen hoch schleppen.

Fazit: Die Bahn ist ein Sauladen, Krisenmanagement nicht vorhanden, die Mitarbeiter demotiviert (Frankfurt HBF) Zugpersonal total überfordert.

Das war Urlaubstag Nummero Eins….

Thema: Allgemein, Braucht man nicht wirklich, Urlaub | Kommentare (0) | Autor:

Zensur bei der Telekom

Freitag, 15. Oktober 2010 13:23

Tja, bei uns kommt die Telekom mit dem Internet nicht so richtig in die Hufe:

Bestellt und bezahlt Call & Surf Comfort mit DSL 6000 geliefert werden jedoch nur 3000.

Die Telekom plant seit 6 Jahren!!eine Verbesserung dieses Zustandes und hat hierzu einen Bundes weiten Versuch mit dem Namen Telekom ANCP-RAM 384-6000 gestartet. Details siehe hier im Forum von Onlinekosten.de .

Nun zum Pudels Kern: In einer  Forumsdiskussion hatte ich heute dies gepostet:

Nachdem der RAM nicht kommt, habe ich jetzt die Faxen dicke…ich
wechsle zu Unitymedia. 32000er Leitung, 3 Telefonleitungen,
Digitalfernsehen und Telefonflat für 40€, auf Wiedersehen Telekom.
Kunde bei Tcom bin ich seit 1979….

Gruß

XXXX

Prompt wurde die Antwort gelöscht mit

Benachrichtigung

T-Online Nummer: 000000

Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,
folgenden Beitrag aus unseren Foren haben wir wegen Verstoßes gegen die Netikette gelöscht:

|Forum: Service / Internet / Upload / Download Speed
|Betreff: Re: RAM Verschiebung
|Zeitstempel: 15.10.2010/12:02 Uhr
|Autor: XXX
|Text:
|Nachdem der RAM nicht kommt, habe ich jetzt die Faxen dicke…ich
|wechsle zu Unitymedia. 32000er Leitung, 3 Telefonleitungen,
|Digitalfernsehen und Telefonflat für 40€, auf Wiedersehen Telekom.Kunde
|bei Tcom bin ich seit 1979….

|Gruß

|XXXX

Besonderer Hinweis:

Wenn man an Diskussionen in Foren teilnimmt, schreibt man immer an viele, namentlich an alle Leser dieser Foren. Dies macht eine gewisse Rücksichtnahme bei der Gestaltung der Artikel erforderlich.
Daher ersuchen wir Sie, die in der Foren-Netikette auf <http://www.t-online.de/netikette> genannten Regeln künftig strikt zu beachten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr ForenTeam

Deutsche Telekom AG

Kritik fähig ist die Deutsche Telekom nicht,  Zensur mag ich nicht, nun habe sie es wirklich geschafft:

Wir kündigen unseren Anschluss.

Ade Telekom, eine meist gute Zusammenarbeit  endet hier nach 32 Jahren Kunde bei der Telekom.

Thema: Allgemein, Braucht man nicht wirklich, Telekom | Kommentare (1) | Autor:

Abschlussfahrt nach Frankfurt??

Sonntag, 10. Oktober 2010 14:52

Heute sollte , das Wetter topp, unsere vielleicht  letzte Pino-Tour 2010 starten.
Bei Sonne und 6o Celsius im Taunus los. Auf unserer optimierten Taunusroute sind wir über Eppstein, Hofheim und Kriftel nach Höchst an das Mainufer. 
An der Alten Schiffsmeldestelle Höchst wollten wir eigentlich pausieren, aber sie ist leider schon  abgebaut. Im  Bolongaropalast ein großes Tamtam (hmm, 10.10.2010, Überstunden für die Standesbeamten, das am Sonntag).

Abweichend von der “Standarttour” ging es diesmal die Nidda hoch bis Rödelheim. Wir wissen schon warum wir die Strecke nicht mögen: Viel Betrieb und die Brücken haben eine Durchfahrtshöhe von nur 1.80m.

Von Rödelheim über den alten Opelkreisel an dem Haupteingang der Messe (es ist gerade Buchmesse) vorbei, da war er wieder der Hase Pino Auffall Effekt, es ist immer wieder der uffriss mit dem Teil, wie man in Hessen so sagt.

Da unser Zug erst später fahren sollte, ging es dann zum  Westhafen, Cappuccino trinken.

In der  L·O·U·N·G·E am Westhafen dann 20 min auf die Bedienung gewartet, um dann unverrichteter Dinge (sprich ohne bedient worden zu sein) in das Druckwasserwerk gerade mal 20 m weiter zu wechseln.

Da wir schon immer mal in das “Denkmal des Jahres 2009” wollten (soll nach der F.A.Z. das neue In Lokal in Frankfurt sein) bot es sich förmlich an.

Nach 2 Cappus, mit je 3€ für Frankfurter Verhältnisse nicht gerade preiswert, schwangen wir uns auf das Pino und ab nach Frankfurt /Höchst zu Bahnhof.

Der (vielleicht letzte Radeltag für 2010) ging dann nach 54 km bei , Zitat Wetteronline  “So, 10.10. 15:00; 19.0°C ; wolkenlos) zu Ende.

Thema: Allgemein, Hase Pino | Kommentare (0) | Autor:

Der erste Versuch Bilder mit Geodaten zu versehen

Sonntag, 5. September 2010 15:59

Bei unser heutigen Pino-Tour nach Frankfurt haben wir das erste Mal versucht unsere Fotos mit Geodaten zu versehen.
Geknipst wurde häufig vom fahrenden Pino aus. Das Ergebnis ist interessant.

Elevation Profile

Lustig war heute eine Begegnung am Mainufer in der Alten Schiffsmeldestelle Höchst. Wir waren gerade in einer Tiefentspannungsphase, da interessierten sich ein  paar „Gestalten“ für unser Pino. Nach ein paar Minuten am Rad kamen sie zielstrebig auf uns zu (unter 40 Leuten in der Kneipe….Respekt) und fragten uns über das Pino aus.

Die „Herrschaften“ wollen sich auch eins zulegen und so konnten wir unsere Erfahrungen (insbesondere über das problembeladene Hinterrad sowie den suboptimalen Aftersales Service der Firma Hase) mitteilen.

Thema: Allgemein, Hase Pino | Kommentare (2) | Autor:

Wie wir zu einem Hase Pino kamen…..Ergänzungen

Sonntag, 22. August 2010 18:20

Unser Händler hatte uns bereits den vorhandenen Gepäckträger gegen einen Tubus Locc mit !! Federklappe getauscht.

IMG_0958
Tubus Locc
IMG_0963
Tubus Locc mit Federklappe

 

 

 

 

 

 

 

Der Tubus Locc hat sich in Verbindung mit dem Abus Granit X-Plus 54 sehr bewährt, man kommt auch an das Schloss wenn Taschen eingehängt sind. Nachteilig ist: Das  Abus Granit X-Plus 54 klappert auf schlechtem Untergrund.

 

Bei Fahrten durch den Wald stellten wir schnell fest: Unser Pino ist eine Dreckschleuder. Das Vorderrad wirbelt so viel Schmutz auf, das der Captain und die Technik (über die Reihenfolge kann man streiten) sehr schnell versifft, in dem Pinoforum wurde da schon häufiger drüber berichtet und auch Lösungen vorgestellt. Wir haben es so gelöst:

 

IMG_0954
Schmutzfänger vorne
IMG_0955
Schmutzfänger hinten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Summe sieht das so aus:

IMG_0956
Vorne und Hinten

Wie überlegen aber den hinteren Teil wieder zu demontieren.

 

 

 

 

 

IMG_0962
Shimano PD-A 530

Nach einigen Kilometern meinte das vordere Teammitglied, das sie doch es doch einmal mit Klickpedalen versuchen wollte. Also Schuhe gekauft und zum Fahrrad Claus der uns – wir haben bis dato ja keine Ahnung davon gehabt – die Fußplatten montieren sollte. Auch die haben sich bewährt.  Nur die Pedale haben wir gegen Shimano  Pedale PD-A 530 getauscht. Die kann man auch zur Not mit Straßenschuhen fahren.

 

 

 

IMG_0961
Lowe alpine Peak Runner

Als nächstes haben wir hinter dem Stokersitz eine Lowe alpine Peak Runner gekauft.
Sie passt genau an die Befestigungen am Sitz, 5L Inhalt und man kann sie sehr schnell ab- und so auch mitnehmen.

 

 

 

Für unsere GPS Geräte haben wir den Stoker den Original Halter von Hase gekauft, ist mit 49€ auch sehr hoch preisig und sein Geld aufgrund von mängeln eigentlich nicht Wert. Für das GPS des Captain musste eine Minoura Besso Befestigung für 8.25€ reichen.

IMG_0953
Captains GPS
IMG_0957
Stoker GPS

 

 

 

 

 

 

 

Mit den Getränkehaltern haben wir uns zunächst schwer getan. Es sollten diesmal 1.5L PET Flaschen reinpassen und bei ZEG wurden wir dann fündig.

Vorteil: Preiswert (9.90 €), leicht verstellbar für normale 1l Flaschen und worstcase 1.5L Flaschen von ALDI und Lidl. Eingebaut sind 2 Stück.

IMG_0959
Flaschenhalter

 

 

Zum Schluss noch die Hupe, die hat sich die letzten 1000 Km bewährt, klingeln hat nicht so gefruchtet.

IMG_0975
Hupe

Thema: Allgemein, Hase Pino | Kommentare (2) | Autor: